PofoWiki

Die ultimative Informationsquelle zum ATARI Portfolio

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


hardware:3rd:interface:transdrive

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
hardware:3rd:interface:transdrive [16/02/2007 23:02]
uxt Inhalt korrigiert.
hardware:3rd:interface:transdrive [18/02/2007 00:02] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 {{  :​hardware:​3rd:​interface:​bp.jpg?​250|Logo}} {{  :​hardware:​3rd:​interface:​bp.jpg?​250|Logo}}
- 
- 
  
 ====== Trans-Drive Portfolio ====== ====== Trans-Drive Portfolio ======
 {{  :​hardware:​3rd:​interface:​trans-drive.jpg?​150|Trans-Drive im B&​P-Modul}} {{  :​hardware:​3rd:​interface:​trans-drive.jpg?​150|Trans-Drive im B&​P-Modul}}
-Portfolioprogramme werdenwie bei anderen PCs auchvon Laufwerken geladenDem Rechner stehen hier die Steckkarten-Laufwerke A: und B: bzweine vom Hauptspeicher abgetrennte ​RAM-Disk ​C: zur VerfügungEine wesentlich kostengünstigere und dabei universell verwendbare Alternative bietet das Trans-Drive ​Portfolio. ​Mit diesem ​Interface ​werden Laufwerke eines PCs wie Laufwerke ​des Portfolios behandeltUnter der Laufwerkskennung D: können sie wahlweise ein 5.25" oder 3.5" ​-Laufwerk ​oder eine PC-RAM-Disk ansprechen ​und von dort Programme in den Arbeitsspeicher des Portfolios laden.\\+Trans-Dive Portfolio ist ein Interface von Becker&​Partnerdaß es ermöglicht die DiskettenLaufwerke in einem  PC (XT/AT)vom Portfolio aus anzusprechen als wären es weitere Portfolio-LaufwerkeDieses Interface gibt es in zwei verschiedenen Varianten, als Interface für den Erweiterungs-Bus (rechts am Portflio) oder als Steckmodul für den Kartenschacht (an der linken Seite). In beiden Fällen ist die Software auf einem EPROM im Gehäuse gespeichert,​ beim Bus-Interface auf Laufwerk ​B:, beim Steckmodul auf A:Die Software unterstützt leider keine Festplatten,​ trotzdem kann man auf Umwegen (Diskette, ​RAM-Disk...) Dateien zum Portfolio ​übertragen.\\ 
 +Das Interface ​(oder Modul) wird mit der parallelen Schnittstelle des PCs verbunden (LPT1,LPT2 oder LPT3). 
 +Der Zugriff erfolgt vom Portfolio aus, dank des Treibers TDP.SYS, wenn sich der PC durch Starten von TDP.EXE im  
 +Remote-Zustand befindet.\\ 
 +Trans-Drive arbeitet standardmäßig mit HD-Disketten (3.5"/​1.44MB ​oder 5.25"/​1.2MB),​ aber auch 720KB und  
 +360KB-Disketten lassen sich verwenden, wenn sie mit der mitgelieferten Software formatiert wurden.\\
 \\ \\
-Das Trans-Drive Portfolio ist ein Steckkarten-Interface ​für den Speicherslot des Rechners. Der Kabelanschluss wird mit dem Parallel-Port eines Standard-PCs verbunden. Auf der Speicherkarte ist in einem Eprom der Device-Treiber resident installiert ​und wird beim Booten über CONFIG.SYS geladen. Dieser Treiber eröffnet die Laufwerkskennung D: (vgl. auch die Anmerkungen zu "​ASSIGN"​ aus MS-DOS).\\ +===== Lieferumfang ===== 
-\\ +  * B&P-Modul oder Bus-Interface ​(mit Software auf EPROM) ​und Kabel für PC-Drucker-Schnittstelle (LPT1LPT2 oder LPT3)\\ 
-PC-seitig wird ein Programm gestartet, das den Remote-Modus einschaltet. Von dem Portfolio kann nun auf die Disketten- und RAM-Laufwerke des PCs zugegriffen werden. Dabei sind sämtliche DOS 2.11-Device-Befehle des Portfolios wie DIRCOPY, DEL, REN etc. verwendbar! Anmerkung: Mit dem externen Befehl ASSIGN aus MS-DOS 2.x (gehört leider nicht zum Befehlsumfang des Portfolioskönnen die Laufwerksbezeichner umgestellt werden. Das ist interessant für Programme, die als Programm-Laufwerk das Drive "​C:"​ erwarten!\\ +  * zwei 3.5"-Disketten mit der PC-Software\\ 
-\\ +  * Anleitung\\
-Festplattenzugriffe sind nicht möglich, da die DOS-Versionen <3.0 (also auch das Portfolio-DOS 2.11) nicht in der Lage sind, die Informationen der Filezuordnungstabellen (FATs) höherer DOS-Versionen zu verarbeiten.\\ +
-\\ +
-Trans-Drive Portfolio wird nicht mehr mit zusätzlichem Systembus-Anschluss geliefert, da die erforderlichen Steckverbinder leider nur unzuverlässig zu beschaffen sind!\\+
 \\ \\
 +===== Software =====
 +
 Inhalt des 64 KB-EPROM:\\ Inhalt des 64 KB-EPROM:\\
 ^Name^Beschreibung^Größe^Datum^ ^Name^Beschreibung^Größe^Datum^
Zeile 28: Zeile 30:
 |PINIT.EXE|Initialisiert Disketten| ​ 1441| 22.08.90| |PINIT.EXE|Initialisiert Disketten| ​ 1441| 22.08.90|
 \\ \\
 +===== Anleitung =====
 +==== 1. Installieren ====
 +Kopieren sie den Treiber TDP.SYS vom EPROM auf das Laufwerk C: des Portfolio:
 +   COPY A:/TDP.SYS C:/​SYSTEM/​TDP.SYS
 +Melden Sie den Treiber in ihrer CONFIG.SYS an:
 +   TYPE A:/​CONFIG.SYS >> C:/​CONFIG.SYS
 +oder fügen sie die Zeile
 +   ​DEVICE=C:/​SYSTEM/​TDP.SYS
 +mit Hilfe des Text-Editor ein.\\
 +Nun führen sie einen Warmstart durch (Strg_Alt_Entf). Wenn sie alles richtig gemacht haben erscheint die Meldung:
 +  TRANS-DRIVE Portfoloio V1.00 installed
 +  Copyright (c) 1990 Becker & Partner
 +Damit ist die Installation auf dem Portfolio abgeschlossen.\\
 \\ \\
 +Nun kopieren sie die PC-Software von der mitgelieferten Diskette auf ihr PC-Standard-Laufwerk (auch Festplatte):​
 +   CD C:
 +   CD ..
 +   MD TDP
 +   CD TDP
 +   COPY A:/TDP.EXE
 +   COPY A:/​PINIT.EXE
 +Definieren sie die Schnittstelle (LPT1, LPT2 oder LPT3). Das Remote-Programm TDP.EXE entnimmt diese Angabe der Datei TDP.INI im selben Verzeichnis. Sie können sie folgendermaßen erzeugen:
 +   COPY CON: TDP.INI ​   <​ENTER>​
 +   ​TDLPT=1 ​             <​ENTER>​
 +   <​Strg_Z>​
 +Die PC-Software ist somit installiert. Wann immer sie TDP.EXE starten geht der PC in den Remote-Zustand. Starten sie TDP aber erst wenn das Interface angeschlossen ist, schalten sie den PC vorher aus.\\
 \\ \\
-Fügen ​sie folgende Zeile in ihrer CONFIG.SYS ein:+==== 2. Betrieb ==== 
 +Schließen ​sie das Interface/​Modul an die parallele Schnittstelle ihres PCs an wärend beide Geräte ausgeschaltet sind.\\ 
 +Vermeiden sie Schäden durch elektrostatische Entladung indem sie sich erden.\\ 
 +Starten sie den PC. Nachdem der PC betriebsbereit ist schalten sie den Portfolio ein. Wenn sie den Portfolio bereits neu gestartet haben ist der Treiber resident. Stecken sie die zu verwendende Diskette ​in das Laufwerk A: und starten sie TDP.EXE auf dem PC: 
 +   ​C:/​TDP/​TDP A: 
 +Folgende Meldung müßte auf dem Bildschirm erscheinen:​\\ 
 +{{:​hardware:​3rd:​interface:​tdp-remote.jpg|Remote}}\\ 
 +Der PC ist nun im Remote-Zustand und wird über LPT1 vom Portfolio gesteuert. Laufwerk A: des PCs wird vom Portfolio als Laufwerk D: erkannt. Nun kann mann die Befehle COPY, REN, DEL u.s.w. auf dem Portfolio anwenden um Dateien hin und -her zu kopieren.\\ 
 +Es läßt sich leider immer nur ein PC-Laufwerk ansprechen, wollen sie das PC-Laufwerk wechseln, so müssen sie TDP.EXE verlassen (durch Drücken der Esc-Taste) und es neu aufrufen: 
 + ​C:/​TDP/​TDP B: 
 +Dann ist es Laufwerk B: welches auf dem Portfolio als Laufwerk D: erscheint. 
 +Um den Remote-Zustand zu beenden drücken sie die Esc-Taste.\\
  
-  device=a:​\tdp.sys 
  
-Nach dem nächsten Warmstart ​(Strg_Alt_Delist das Interface ​bereit.\\+==== 3. Disketten ==== 
 +Der Treiber ist für HD-Disketten (3.5", 1.44MB oder 5.25", 1.2MB) ausgelegt, aber auch DD-Disketten (3.5", 720KB oder 5.25", 360KB) können verwendet werden wenn sie vorher formatiert und mit PINIT.EXE initialisiert wurden: 
 +  FORMAT A: 
 +  C:/​TDP/​PINIT A: 
 +PINIT verändert die Struktur der Diskette um sie kompatibel zu machen. Um sicher zu gehen sollte man alle Disketten so formatieren,​ auch HD-Disketten,​ sie bleiben PC-kompatibel.\\ 
 +Achtung: Führen sie die Initialisierung mit PINIT nur bei leeren und formatierten Disketten aus. Wenn Sie dies bei einer bereits beschriebenen Diskette tun gehen alle Daten unwiederbringlich verloren! 
 + 
 +==== 4. RAM-Laufwerke ==== 
 +RAM-Laufwerke verbrauchen zwar Arbeitsspeicher und sind flüchtig, sie sind aber auch sehr schnell, und sie können von Trans-Drive angesprochen werden. Sie sind nützlich vor Allem bei durch Stapelverarbeitungsdateien gesteuerte Daten-Sicherungen von verschiedenen Laufwerken und/oder Disketten. RAM-Laufwerke können auch als Umweg für Daten von Trägern die TDP nicht erkennt (z.B. Festplatten) genutzt werden.\\ 
 + 
 +==== 5. Festplatten ==== 
 +Trans-Drive Portfolio erkennt keine Festplatten,​ um Dateien von der Festplatte auf den Portfolio übertragen zu können (und umgekehrt) müssen die Daten vorher auf Disketten oder eine RAM-Disk abgelegt werden damit TDP darauf zugreifen kann. Kopieren sie alle Daten auf den entsprechenden Träger und starten sie TDP.EXE mit der neuen Laufwerkskennung als Parameter.\\ 
 + 
 +==== 6. Fehlerhandhabung ==== 
 +  * Interface funktioniert nicht:\\ 
 +    -Ist das Interface oder Modul richtig angeschlossen?​\\ 
 +    -Stimmen die Angaben des Remote-Programms auf dem PC? (Laufwerk, Schnittstelle)\\ 
 +    -Wird die richtrige Schnittstelle angesprochen?​ (TDP.INI richtig eingerichtet?​)\\ 
 +    -Wurde TDP von einem anderen Verzeichnis aus gestartet? (dann kann TDP die INI-nicht finden)\\ 
 +  * Trans-Drive verursacht schreib/​lese Fehler:\\ 
 +    -Ist das Laufwerk richtig installiert?​ (läuft es vom PC aus?)\\ 
 +    -Ist die Diskette eine DD-Diskette und wurde nicht mit PINIT initialisiert?​\\ 
 + 
 + 
 +===== Bezugsquelle===== 
 +Becker & Partner (Aachen) hat die Produktion eingestellt. Es gibt keine Restbestände und es wird auch kein Support mehr geboten. Becker & Partner hat die Portfolio-Aktivitäten komplett eingestellt.\\ 
 +\\ 
 +Das Interface ​ist nur noch auf dem Gebraucht-Markt erhältlich.\\
  
hardware/3rd/interface/transdrive.1171666425.txt.gz · Zuletzt geändert: 18/02/2007 00:02 (Externe Bearbeitung)